Mars Express Mission

Mars Express

Künstlerische Darstellung der europäischen Mars Express Raumsonde Quelle: ESA

Künstlerische Darstellung der europäischen Mars Express Raumsonde
Quelle: ESA

Mars Express ist die erste europäische Planetenmission. Weiterhin ist Mars Express der Prototyp für sogenannte flexible (F) Missionen im Rahmen des Langzeit-Wissenschaftsprogramms “Horizon 2000 plus” der Europäischen Weltraumorganisation ESA.

An Mars Express sind neben den Mitgliedstaaten der ESA auch Polen und die USA beteiligt. Hauptauftragnehmer für Mars Express ist die Firma EADS Astrium, Frankreich. Die verantwortliche Projektgruppe ist ein ESTEC-Team in Noordwijk, Niederlande. Starsem in Russland war für die Rakete verantwortlich, während Alenia Aerospazio, Italien, die Satellitenintegration übernahm. Federführend ist Deutschland mit der Hochleistungskamera HRSC und dem Mars Radio Science Experiment (MaRS) beteiligt. Zudem gibt es deutsche Beteiligungen an dem Planetary Fourier Spektrometer (PFS).

Der Mars ist schon seit Jahrhunderten ein Objekt der Faszination. Es ist aber erst seit ca. 40 Jahren möglich, diesen Planeten für detaillierte wissenschaftliche Erforschung mit Raumsonden zu besuchen. Das Ziel ist, Aussagen über die Unterschiede der Planeten im Sonnensystem zu erhalten und ihren gemeinsamen Ursprung besser zu verstehen. Die ersten Raumsonden zum Mars starteten in den sechziger Jahren; die erste globale Untersuchung wurde von Mariner-9 1971 durchgeführt. Eine der wichtigsten Missionen war die Viking-Mission von 1976 bis 1982, mit zwei Orbitern sowie zwei Landern.

Mars-Express Fakten

Startrakete Soyuz – Fregat
Startort Baikonur, Kazakhstan
Startzeit 2. Juni 2003
Ankunft am Mars 23. Dezember 2003

Orbitdaten

Inklination 87°
Perizentrumsabstand < 250 km
Apozentrumsabstand 11500 km
Orbitperiode 6.5 Stunden
Nadir Observationsphase 0.5 – 1.0 Stunde
Kommunikationsphase 6.5 – 7.0 Stunden
Missionsdauer geplant 4 Erdjahre

Wissenschaftliche Nutzlast

Die Raumsonde Mars Express trägt sieben wissenschaftliche Instrumente mit sich. Alle Messgeräte nehmen Daten der Marsoberfläche und der Atmosphäre auf. Der Orbit erlaubt eine annähernd komplette Überdeckung der Marsoberfläche wärend der ersten Missionsperiode von einem Marsjahr, welches etwa zwei Erdjahren entspricht.

Instrument / Investigation Name Principal Investigator
ASPERA Energetic Neutral Atoms Analyser R. Lundin (S)
HRSC High Resolution Stereo Camera G. Neukum (D)
MaRS Mars Express Orbiter Radio Science M. Pätzold (D)
MARSIS Subsurface Sounding Radar/Altimeter G. Picardi (I)
PFS Atmospheric Fourier Spectrometer V. Formisano (I)
SPICAM UV Atmospheric Spectrometer J.-L. Bertaux (F)
OMEGA Visible and infrared mineralogical mapping spectrometer J.-P. Bibring (F)

Wissenschaftliche Ziele des Orbiters

  • globale hochauflösende Photogeologie (inkl. Topographie, Morphologie, Paläoklimatologie, etc.) mit einer Auflösung von 10 m
  • globale räumliche hochauflösende mineralogische Kartierung der Oberfläche mit einer Auflösung von 100 m
  • globale atmosphärische Zirkulation und Atmosphärenbestandteile
  • Untergrundstrukturen bis in 1 km Tiefe
  • Wechselwirkung zwischen Atmosphäre und Oberfläche
  • Wechselwirkung zwischen Atmosphäre und interplanetarem Medium

Die Raumsonde Mars Express (MEX) der ESA wurde am 2. Juni 2003 mit einer Soyuz-Fregat Trägerrakete von Baikonur gestartet und erreichte am 25.12.2003 den Mars. Die Raumsonde umkreist den Planeten auf einem hochelliptischen polaren Orbit mit kleinster Höhe von 250km und größter Höhe von 11600km. Im Januar 2014 befand sich MEX 10 Jahre im operationellem Marsorbit.

Übersicht der MEX wissenschaftlichen  Experimente