67P/Churyumov-Gerasimenko

Treffpunkt mit dem Kometen

Aufnahme der Rosetta-Kamera während des ersten 'swing-by-Manövers' von Erde und Mond Quelle: ESA

Aufnahme der Rosetta-Kamera während des ersten ‘swing-by-Manövers’ von Erde und Mond
Quelle: ESA

Die schwierigste Phase wird das Zusammentreffen mit dem sich schnell bewegenden Kometen Churyumov-Gerasimenko sein. Im August 2014 soll eine Umlaufbahn um den Planeten erreicht werden. Churyumov-Gerasimenko ist ein kurzperiodischer Komet, der alle 6,57 Jahre wiederkehrt. Er wude 1969 von Klim Churyumov (Universität von Kiev, Ukraine) und Svetlana Gerasimenka (Insitute of Astophysics Dushanbe, Tajikistan) entdeckt. Zwei Annäherungen an Jupiter 1840 und 1959 änderten die Bahn von anfangs 4,0 AE Perihelabstand auf 1,28 AE. Der Komet gehört zu Kometen der sogenannten Jupiter-Familie (mit Aphel, d.h. dem sonnenfernsten Punkt, am Jupiterorbit), welche eine große Gruppe von kurzperiodischen Kometen im Sonnensystem repräsentiert.

Rosetta wird Churyumov-Gerasimenko auf seiner Bahn verfolgen und im Jahre 2014 treffen. Das Rendezvous soll in einer Entfernung vom 4,8 AE von der Sonne entfernt stattfinden und im August 2014 wird Rosetta sich in einen Orbit um den Kometen begeben und ihn für 17 Monate begleiten. Da von Churyumov-Gerasimenko zur Zeit nur sehr wenig bekannt ist, und weder gesicherte Erkenntnisse über seine Größe, seine Form noch seine Masse vorliegen, wird der Anflug an den Kometen recht schwierig sein. Nach Auswahl eines geeigneten Landeplatzes wird der Orbiteram 11. November 2014 ein 100 kg schweres Landemodul (Philae-Lander) auf der Oberfläche absetzen. Wegen der sehr geringen Gravitation muss die Landegeschwindigkeit sehr niedrig sein, kleiner als 1 m/sec, sonst würde der ‘Lander’ vom Kometen abprallen und ins All verschwinden. Gleichzeitig wird die Raumsonde den Kometenkern weiterhin umkreisen und seine Veränderungen über mehr als 14 Monate verfolgen. Zu dieser Zeit wird der Einfluss der Sonne begonnen haben, Teile des Kometenkerns zu verdampfen und die Oberfläche des Kometen wird ausgasen. Hierbei kann erstmalig beobachtet werden, wie sich ein Komet bei der Annäherung, bei seiner geringsten Distanz (Perihelion-Passage) zur Sonne und bei der Entfernung von der Sonne verhält und verändert.